Strafrecht

 

Rechtsanwalt Varol berät, vertritt und verteidigt Sie bundesweit auf den Gebieten des allgemeinen Strafrechts, Wirtschaftsstrafrechts, Betäubungsmittelstrafrechts, Jugendstrafrechts, im Haftrecht sowie Berufungen und Revisionen.

Selbst wenn Sie völlig unschuldig sind kann es passieren, dass Sie Beschuldigter eines Ermittlungsverfahrens werden, einen Strafbefehl oder eine Anklageschrift zugestellt bekommen. Besonders schwere Eingriffe in Ihre Privatsphäre stellen insbesondere eine Verhaftung, oder aber auch eine Wohnungsdurchsuchung, sowie Durchsuchung der Geschäftsräume dar. Gerade deswegen sollten Sie Ihre Rechte als Beschuldigter kennen. Auch wenn es ein wenig komisch anmutet: Wenn Sie schon etwas aus Filmen gelernt haben sollten, dann sollten es schon die Sätze „Ohne meinen Anwalt sage ich kein Wort“ oder „Ich will einen Anwalt“ sein, auch wenn, oder gerade wenn Sie unschuldig sind. Dies ist auch gesetzlich in den §§ 136 und 137 Strafprozessordnung (StPO) verankert. Nach § 136 Absatz 1 Satz 2 StPO steht es Ihnen frei sich zu den Beschuldigungen zu äußern und einen Verteidiger zu befragen. Nach § 137 Absatz 1 StPO haben Sie das Recht, sich in jeder Lage des Verfahrens der Hilfe des Beistandes eines Verteidigers zu bedienen. Daher sollten Sie ohne Rücksprache mit einem Rechtsanwalt gegenüber der Polizei oder der Staatsanwaltschaft keine Aussage machen. Denn als Beschuldigter besteht für Sie keine Verpflichtung eine inhaltliche Angabe gegenüber den Strafverfolgungsbehörden zu machen, da niemand verpflichtet ist, sich selbst zu belasten. Sie brauchen sich keine Sorgen darüber zu machen, dass das Gericht oder die Staatsanwaltschaft ihr Schweigen negativ bewerten könnte, da ein Schweigen kein Schuldeingeständnis darstellt. Aus diesem Grund ist es dringend zu empfehlen, ohne Rücksprache mit einem Rechtsanwalt keine Aussage zu machen, da eine bereits abgegebene Erklärung später zu Ihrem Nachteil ausgelegt werden kann. Rechtsanwalt Varol steht unter den Voraussetzungen des § 147 StPO ein umfassendes Recht auf Akteneinsicht zu. Erst nach umfassender Auseinandersetzung mit dem Akteninhalt wird er für Sie eine inhaltliche Erklärung abgeben. Bis dahin machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch, damit Rechtsanwalt Varol von Anfang an effektiv für Ihre Rechte kämpfen kann. Er vertritt Sie ebenso im Adhäsionsverfahren (Nebenklage), wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind und zivilrechtliche Ansprüche (z.B. Schadensersatz, Schmerzensgeld etc.) geltend machen wollen. Dies bereits im gerichtlichen Strafverfahren durchzusetzen kann durchaus sinnvoller sein. Näheres erläutert Rechtsanwalt Varol Ihnen gerne während eines Beratungsgespräches.

Um einen Termin zu vereinbaren, können Sie uns gerne eine kurze Nachricht mit Ihrem Namen und Ihrer Telefonnummer über das Kontaktformular zusenden. Selbstverständlich können Sie uns aber auch telefonisch oder per Email kontaktieren.